Modernes Laufbahnmanagement – Wie Sie flexible Karrieremodelle etablieren

Neben der Fach- und Projektlaufbahn ist die Führungslaufbahn nach wie vor die am weitesten verbreitete Form des Karrieremanagements – durch hierarchischen Aufstieg möglichst schnell an die Spitze. Doch ist dieser Ansatz in der heutigen Arbeitswelt überhaupt noch zeitgemäß? Wir beantworten Ihre Fragen rund um das Thema Karrieremanagement und Laufbahngestaltung:

Warum brauchen wir ein modernes Karrieremanagement?

Wie kann traditionelle Laufbahnentwicklung nach wie vor zum Erfolg führen?

Welche Erfolgsrezepte bringt das moderne Laufbahnmanagement mit sich?

Wie kann eine gute Umsetzung gelingen?

Warum brauchen wir ein modernes Karrieremanagement?

Lange Zeit wurde beruflicher Erfolg gleichgesetzt mit dem hierarchischen Aufstieg innerhalb eines Unternehmens. Doch die Vorstellung der Karriereleiter, die Stufe für Stufe erklommen wird, rückt vermehrt in den Hintergrund.  Moderne Laufbahnmodelle beschreiben die veränderten Realitäten als Reaktion auf den gesellschaftlichen und strukturellen Wandel der Arbeitswelt: Horizontales Vorankommen, kurzfristige Erfolgsorientierung sowie Erfolgskriterien subjektiver Natur sind wesentliche Charakteristika des neuen Konzepts.

 

 

Diese Veränderung führt zu einer Individualisierung von Karrierewegen und –modellen. Es reicht nicht mehr aus, nur die besten zu fördern und an die Spitze zu bringen. Bieten Unternehmen nicht allen Mitarbeiter*innen die Chance auf Wachstum und Entwicklung werden sie diese früher oder später an die Konkurrenz verlieren. Erfolgreiches und modernes Karrieremanagement bedeutet, die individuelle Karriereentwicklung aller Mitarbeiter*innen zu fördern und dabei die persönlichen Fähigkeiten, Wünsche sowie die aktuelle Lebenssituation zu berücksichtigen.

Zurück zum Anfang

Wie kann traditionelle Laufbahnentwicklung nach wie vor zum Erfolg führen?

Zunächst zurück zum Ursprung. Die Veränderung der Laufbahnmodelle bedeutet nicht, dass Fach- und Führungslaufbahn per se schlecht sind. Vor allem in Großunternehmen sind interne Karriere- und Aufstiegschancen nach wie vor wesentliche Erfolgsfaktoren zur langfristigen Bindung und Motivationssteigerung von Mitarbeiter*innen. Um objektiven Laufbahnerfolg zu ermöglichen bedarf es einer guten Stellensystematik und klar definierter Entwicklungspfade. Im Folgenden stellen wir Ihnen beispielhaft die Konzeption eines solchen Entwicklungsprozesses vor.

1. Analyse von Jobfamilien:
Zusammenfassung von Tätigkeiten mit gleichen oder sehr ähnlichen Anforderungsprofilen (z.B. Marketing, Entwicklung, Sales, etc.)
2. Festlegung von Entwicklungsstufen:
Definition von vertikalen Entwicklungsstufen, welche der/die Mitarbeiter*in auf dem Weg seiner/ihrer beruflichen Karriere durchlaufen kann (z.B. Junior, Senior, Expert)
3. Aufzeigen möglicher Entwicklungswege über verschiedene Rollenkombinationen
Definition von vertikalen, horizontalen oder kombinierten Entwicklungswegen. Die nachfolgende Grafik zeigt beispielhaft die Optionen eines/r Mitarbeiter*in, der/die als Junior Marketing Manager*in im Unternehmen einsteigt.

 

 

 

Eine erste Eingruppierung erfolgt zu Beginn des Arbeitsverhältnisses durch den Abgleich des Anforderunsgsprofils mit dem Kompetenzprofil der Bewerberin bzw. des Bewerbers. Wesentliche Kriterien, die zur Eingruppierung in höhere Entwicklungsstufen und/oder einer individuellen Entgelterhöhung führen können, sind:

 

  • Erfüllung von Erwartungen an Einsatzbereitschaft und Leistung
  • Ergebniserreichung des Unternehmens
  • Dauer der Berufserfahrung und Unternehmenszugehörigkeit


4. Verankerung der Entwicklungsprozesse in die (HR-) Architektur der Organisation
Verankerung der Karriereentwicklung in die Strukturen und Prozesse der Organisation sowie Transparenz der Aufstiegsmöglichkeiten für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind wesentliche Erfolgsfaktoren zur Etablierung des Konzepts.

Zurück zum Anfang

Welche Erfolgsrezepte bringt das moderne Laufbahnmanagement mit sich?

Neue Ansätze wie die Protean Career beschreiben, wie klassische Laufbahnmodelle aufgebrochen und moderne Ideen etabliert werden.

Das Modell geht davon aus, dass:

  • das Individuum sich zunehmend seinem Beruf oder seiner Tätigkeit verpflichtet fühlt anstelle der Organisation,
  • die Mitarbeitenden sich selbst als treibende Kraft für die Entwicklung der eigenen Laufbahn verstehen und
  • die Verantwortung für die Beurteilung des Laufbahnerfolgs beim Individuum liegen.

Die Protean Career lässt unzählige Wege zu, wie Mitarbeiter*innen beruflich zufrieden und erfolgreich sein können. Das Modell folgt der Annahme, der Mensch strebe nach einer gewissen Zeit kontinuierlich nach neuen Herausforderungen. Die persönliche Entwicklung verläuft demnach nicht linear, sondern beginnt in wiederkehrenden Zyklen auf einem insgesamt höheren Niveau immer wieder von Neuem. Diese Grundidee haben wir für Sie in der nachfolgenden Grafik dargestellt.


Für das Karrieremanagement von Unternehmen bedeutet dies, den individuellen Lernzyklus seiner Mitarbeiter*innen zu fördern und den richtigen Zeitpunkt für neue Aufgaben und Herausforderungen abzupassen. Auf diese Weise können Sie Mitarbeiter*innen durch individuelle Laufbahnförderung langfristig binden.


Aus den Erkenntnissen der Protean Career ergeben sich wesentliche Erfolgsfaktoren für modernes Karrieremanagement. Demnach gilt es für Unternehmen:

  • den Wünschen, Zielen und Stärken eines jeden Einzelnen gerecht zu werden,
  • seine Mitarbeiter*innen zu ermutigen, ihre berufliche Laufbahn selbst in die Hand zu nehmen und
  • die notwendige Basis zu schaffen, damit diese ihren persönlichen Erfolgsweg gehen können.

Zurück zum Anfang


Wie kann eine gute Umsetzung gelingen?

Im Rahmen der Personalentwicklung gibt es zahlreiche Maßnahmen, um Anreize zu schaffen und die Laufbahnentwicklung im Sinne eines modernen Karrieremanagements zu gestalten. Intrinsische Arbeitsmotivation lässt sich dadurch erzeugen, dass Arbeits- und Aufgabenfelder erweitert („Job Enlargement“) und vor allem bereichert („Job Enrichment“) werden. Im Folgenden haben wir Ihnen eine Reihe an möglichen Ideen zusammengestellt, die dem Wunsch nach neuer Herausforderung und Kompetenzerweiterung gerecht werden:

 

Für eine erfolgreiche Einführung und Umsetzung reichen gute Ideen allein jedoch nicht aus. Vielmehr benötigen Sie ein tragfähiges Konzept, welches einen nachhaltigen Transfer sicherstellt. Um eine erfolgreiche Abwicklung zu gewährleisten, benötigen Sie im Wesentlichen drei Dinge:

  • das passende Mindset
  • ein gutes Konzept
  • die richtigen Leute

Das passende Mindset:
Modernes Karrieremanagement muss von allen Bereichen und Ebenen Ihrer Organisation getragen werden. Um dies zu gewährleisten sollte das neue Konzept zur Kultur Ihres Unternehmens passen sowie auf Prozesse und Strukturen abgestimmt sein. Die Basis für eine gelungene Einführung ist eine offene, transparente und ergebnisorientierte Entwicklungskultur.

Ein gutes Konzept:
Die Entwicklung eines erfolgreichen Konzepts erfordert zunächst die Zusammenstellung eines interdisziplinären Projektteams aus Mitarbeiter*innen, HR‘ler*innen und Führungskräften, die ein Interesse daran haben, das Thema in Ihrem Unternehmen voranzutreiben.
Im Rahmen von intern oder extern geleiteten Workshops erarbeiten Sie,

  • welchen Erwartungen und Anforderungen das neue Konzept gerecht werden muss,
  • welche Ziele mit der Einführung modernen Karrieremanagements erreicht werden sollen und
  • welche konkreten Aufstiegschancen und Weiterbildungsmaßnahmen Sie Ihren Mitarbeiter*innen zur Verfügung stellen können und möchten.

Die richtigen Leute:
Potenzialträger*innen Ihres Unternehmens sollen Lust bekommen, moderne Karrierewege zu nutzen und mitzugestalten. Demnach ist es wichtig, die neue Art von Entwicklung und multidirektionalem beruflichen Vorankommen offen und transparent in der gesamten Organisation zu kommunizieren und alle Mitarbeiter*innen zu erreichen.
Darüber hinaus sollten Führungskräfte in der Lage sein, die entwickelten Instrumente richtig einzusetzen und beispielsweise Karriereentwicklungsgespräche zielführend zu gestalten. Ihre Aufgabe besteht darin, Führungskräfte zu befähigen, als Karriere-Coaches zu fungieren und bei der Zielerreichung ihrer Mitarbeiter*innen zu unterstützen.

Für modernes Karrieremanagement gibt es nicht DAS Nonplusultra Erfolgsrezept, welches „schnell mal eingeführt“ ist und für alle Unternehmen und alle Arbeitnehmer*innen gleichermaßen geeignet ist. Die Kunst erfolgreicher Laufbahnplanung liegt darin, seine Mitarbeiter*innen zu kennen, ihre Ziele und Wünsche zu hören und Möglichkeiten zu schaffen, diese zu verwirklichen.

Zurück zum Anfang

Sie möchten mehr zum Thema Karrieremanagement erfahren?

Wir unterstützen Sie gerne bei der Einführung Ihres individuellen Entwicklungs- und Laufbahnkonzepts. Eine Übersicht über unser Beratungsangebot finden Sie hier. Bei Interesse an dem Thema „Führungskraft als Coach“ können Sie sich unverbindlich bei unserer Weiterbildungsakademie informieren.